So gelingt das perfekte Thüringer Rostbrätel: Ein Schritt-für-Schritt-Rezept

Thüringer Rostbrätel: Ein Klassiker aus der deutschen Küche

Inhaltsverzeichnis

Das Thüringer Rostbrätel ist ein beliebter Klassiker der deutschen Grillkultur, insbesondere in Thüringen. Es handelt sich um marinierte Schweinenackensteaks, die traditionell über Holzkohle gegrillt werden. Ich nutze hierfür aber gerne die Feuerplatte, da ich dann die übrigen Zwiebeln schön anrösten kann. Das Geheimnis eines perfekten Thüringer Rostbrätel liegt in der Marinade, die dem Fleisch eine unverwechselbare Würze verleiht. Hier ist ein ausführliches Rezept, das Dich Schritt für Schritt durch den Prozess führt.

Thüringer Rostbrätel
Thüringer Rostbrätel

Zutaten für das Thüringer Rostbrätel

Für 4 Portionen:

– 4 Schweinenackensteaks (ca. 200-250 g pro Stück)
– 2 große Zwiebeln
– 150 ml dunkles Bier (vorzugsweise ein Köstritzer Dunkelbier)
– 3 EL Senf (mittel- oder grobkörnig)
– 2 Knoblauchzehen
– 1 TL Kümmel (ganz)
– 1 TL Majoran (getrocknet)
– 1 TL Paprikapulver (edelsüß)
– Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
– Pflanzenöl zum Bestreichen der Feuerplatte

Zubereitung des Thüringer Rostbrätel

1. Marinade vorbereiten:

1. Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden.
2. Knoblauchzehen schälen und fein hacken oder durch eine Knoblauchpresse drücken.
3. In einer großen Schüssel das Bier, den Senf, den gehackten Knoblauch, Kümmel, Majoran und Paprikapulver vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
4. Die Zwiebelringe zur Marinade hinzufügen und gut umrühren.

2. Fleisch marinieren:

1. Die Schweinenackensteaks unter fließendem Wasser abspülen, trocken tupfen und leicht klopfen, um sie etwas zu plätten.
2. Die Steaks in die Schüssel mit der Marinade legen und sicherstellen, dass sie vollständig bedeckt sind.
3. Die Schüssel abdecken und die Steaks mindestens 4 Stunden, am besten jedoch über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen. Gelegentlich wenden, damit die Marinade gleichmäßig einzieht.

Thüringer Rostbrätel auf der Feuerplatte
Thüringer Rostbrätel auf der Feuerplatte

3. Grillen:

1. Die Feuerplatte vorheizen. Bei Verwendung eines Holzkohlegrills darauf achten, dass die Kohlen eine gleichmäßige Glut bilden.
2. Die Feuerplatte mit etwas Pflanzenöl bestreichen, um ein Anhaften zu verhindern.
3. Die marinierten Steaks aus der Marinade nehmen und überschüssige Zwiebeln und Knoblauch entfernen.
4. Die Steaks bei direkter mittlerer bis hoher Hitze von jeder Seite ca. 4-5 Minuten grillen, bis sie eine schöne Bräunung aufweisen und durchgegart sind. Die genaue Grillzeit hängt von der Dicke der Steaks und der gewünschten Garstufe ab.
5. Die Steaks während des Grillens einmal wenden. Vermeide es, sie zu oft zu wenden, damit sie saftig bleiben.
6. Die übrigen Zwiebeln aus der Marinade absieben und auf der Platte schön goldbraun anrösten.

4. Servieren:

1. Die gegrillten Rostbrätel auf einer Platte anrichten und kurz ruhen lassen.
2. Traditionell werden Thüringer Rostbrätel mit Bratkartoffeln, frischem Bauernbrot oder Thüringer Klößen serviert.
3. Als Beilage eignen sich auch ein frischer grüner Salat oder gegrilltes Gemüse.
4. Natürlich darf ein leckeres Köstritzer dabei nicht fehlen.

Tipps:

– Die Marinierzeit ist entscheidend für das Aroma. Eine längere Marinierzeit sorgt für intensiveren Geschmack.
– Das Fleisch sollte Zimmertemperatur haben, bevor es auf den Grill kommt, um eine gleichmäßige Garung zu gewährleisten.

Das Thüringer Rostbrätel ist ein herzhaftes und würziges Gericht, das bei jeder Grillparty für Begeisterung sorgt. Mit diesem Rezept kannst Du ein Stück Thüringer Grilltradition zu Dir nach Hause holen.

Thüringer Rostbrätel

Thüringer Rostbrätel

Thüringer Steakspezialität
Vorbereitungszeit 1 day
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gericht Thühringer Rostbrätel
Küche Deutsch, Regional
Portionen 4 Personen

Kochutensilien

  • 1 Feuerplatte Holzkohlegrill

Zutaten
  

  • 4 Stück Schweinenackensteaks 200 - 250 Gramm pro Steak
  • 2 Stück Zwiebeln groß
  • 150 ml Dunkles Bier Vorzugsweise Köstritzer
  • 3 EL Senf Born Senf 🙂
  • 2 Stück Knoblauchzehen
  • 1 TL Kümmel ganz
  • 1 TL Majoran getrocknet
  • 1 TL Paprikapulver edelsüß
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer nach Belieben
  • Pflanzenöl zum Vorbereiten der Feuerplatte

Anleitungen
 

Marinade vorbereiten

  • Zwiebeln schälen und in dünne Ringe schneiden.
    Knoblauchzehen schälen und fein hacken oder durch eine Knoblauchpresse drücken.
    In einer großen Schüssel das Bier, den Senf, den gehackten Knoblauch, Kümmel, Majoran und Paprikapulver vermengen.
    Mit Salz und Pfeffer abschmecken.Die Zwiebelringe zur Marinade hinzufügen und gut umrühren.

Marinieren

  • Die Schweinenackensteaks unter fließendem Wasser abspülen, trocken tupfen und leicht klopfen, um sie etwas zu plätten.
    Die Steaks in die Schüssel mit der Marinade legen und sicherstellen, dass sie vollständig bedeckt sind.
    Die Schüssel abdecken und die Steaks mindestens 4 Stunden, am besten jedoch über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen.
    Gelegentlich wenden, damit die Marinade gleichmäßig einzieht.

Grillen

  • Die Feuerplatte vorheizen.
    Bei Verwendung eines Holzkohlegrills darauf achten, dass die Kohlen eine gleichmäßige Glut bilden.
    Die Feuerplatte mit etwas Pflanzenöl bestreichen, um ein Anhaften zu verhindern.
    Die marinierten Steaks aus der Marinade nehmen und überschüssige Zwiebeln und Knoblauch entfernen.
    Die Steaks bei direkter mittlerer bis hoher Hitze von jeder Seite ca. 4-5 Minuten grillen, bis sie eine schöne Bräunung aufweisen und durchgegart sind.
    Die genaue Grillzeit hängt von der Dicke der Steaks und der gewünschten Garstufe ab.
    Die Steaks während des Grillens einmal wenden. Vermeide es, sie zu oft zu wenden, damit sie saftig bleiben.
    Die übrigen Zwiebeln aus der Marinade nehmen und auf der Feuerplatte schön goldbraun grillen.
Keyword Steak, Thüringen
Rate this post
Über GrillMagazin 179 Artikel
Servus zusammen, hier im GrillMagazin möchte ich meine Erfahrung von etlichen Jahren grillen an Euch weitergeben. Das GrillMagazin habe ich 2015 gegründet und es macht heute noch Spass. Gerne könnt Ihr auch meinen Instagram Account @grillmagazin besuchen und dort meine Grillergebnisse anschauen. Eine etwas ausführliche Vorstellung von mir findet Ihr unten im Menue unter dem Link Über mich. Viel Spass auf meiner Seite.