Beef Jerky selber machen

Werbung

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Beef Jerky selber machen
Dein Ratgeber für Trockenfleisch


Auf unser Seite zum Beef Jerky selber machen möchten wir Ihnen viele Tipps geben und Ihnen auch zeigen wo Sie die benötigten Materialien für Beef Jerky günstig kaufen können.


Was ist Beef Jerky?

Beef Jerky selber machen
Beef Jerky selber machen

Beef Jerky ist die Bezeichnung für Trockenfleisch, welches aus reinem Rindfleisch hergestellt wird. Früher haben die Menschen einen großen Nutzen aus Trockenfleisch gezogen. Denn wer zur damaligen Zeit Trockenfleisch selber machen konnte, hatte einen äußerst haltbaren Proviant und konnte damit auch weitere Strecken problemlos zurücklegen.

In der heutigen Zeit wird das Beef Jerky eher als gesunder Snack oder als Proteinquelle für Sportler genutzt. Besonders hoch angesehen wird das Trockenfleisch, weil es nur geringe Anteile an Fett besitzt. Somit ergänzt es den täglichen Speiseplan perfekt! Und Beef Jerky selber machen ist einfacher als man denkt.

Was benötige ich um Beef Jerky selber machen zu können?

Für die Herstellung von Beef Jerky bedarf es nur weniger Geräte und Zutaten. Zunächst sollte ein geeigneter Dörrautomat und eine Schüssel zur Verfügung stehen. Danach wird ein dünnes und möglichst fettfreies Stück Fleisch, eine Marinade und Gewürze benötigt. Sobald diese wenigen Utensilien bereit stehen kann man mit dem Beef Jerky selber machen auch schon beginnen.

Unsere Empfehlung für Dörrautomaten

Dörrautomaten bei Amazon*

Beef Jerky selber machen in wenigen einfachen Schritten

Schritt 1: Die Wahl eines geeigneten Fleischstückes

Für die Herstellung von Trockenfleisch eignen sich besonders rund oder oval aufgeschnittene Keulenstück oder Lendenstücke. Diese sind bereits aufgeschnitten und müssen somit weniger nachbearbeitet werden.

Bei der Wahl des Fleisches sollte man sich nicht unbedingt auf Rindfleisch beschränken. Viele andere Sorten wie Elch, Wild, Bison, Lachs, Karibou oder Truthahn eignen sich ebenfalls für die Herstellung von Trockenfleisch und bieten einen wohlwollenden Geschmack.

Besonders Truthahn bietet sich aufgrund seines milden Geschmackes und seinen geringen Fettanteil für die Verarbeitung an. Interessant ist auch, das es alle beigefügten Gewürze wie ein Schwamm aufsaugt. Mit dieser Eigenschaft kann man einfach den Geschmack des Trockenfleisches verändern.

Vor allem sollte man auf die Qualität des Fleischs achten. Gerade wenn das Fleisch viel Wasser verlieren soll zeigt sich schnell wie hoch die Qualität des Fleischs ist. Vor allem bei den Angeboten kann es passieren das man aufgespritztes Fleisch bekommt das man mehr Gewicht bezahlen muss. Dieses Wasser verschwindet dann beim Trockenvorgang und es bleibt viel weniger Beef Jerky als bei qualitativ hochwertigem Fleisch. Auch wenn es etwas teurer ist besorge ich mein Fleisch zum Beef Jerky selber machen bei unserem Metzger um die Ecke. Da weiss ich was ich habe. Im äußersten Fall kommt noch die Metro in Betracht.

Schritt 2: Zuschneiden des Fleisches

Beim Zuschneiden des Fleisches sollte man darauf achten, dass die zugeschnittenen Stücke möglichst dünn sind. Eine dicke von circa 5mm ist ideal für die Weiterverarbeitung. Wichtig ist dabei das alle Stücken eine einheitliche dicke haben, da ansonsten die Dörrzeiten für Beef Jerky unterschiedlich ausfallen.

Achtung: Da das Fleisch berührt wird, ist eine Einhaltung von gewissen Hygienestandards eine wichtige Voraussetzung zur Herstellung von Beef Jerky! Das gründliche Waschen der Hände beugt Krankheiten vor und verhindert das Bakterien das Fleisch verderben lassen.

Profi Tipp: Wer sich ein großes Stück Fleisch gekauft hat kann dieses einfrieren und mit einer Brotschneidemaschine in gleichgroße Scheiben schneiden. Dies spart viel Arbeit und alle Stücken haben eine geeignete dicke. Im besten Fall wird das Fleisch entlang der Faser zugeschnitten. So wird das fertige Beef Jerky nicht zäh und lässt sich besser verzehren.

Schritt 3: Marinieren und Würzen

Beim Marinieren und Würzen von Beef Jerky können die Zutaten nach Rezept oder Vorlieben des Koches verwendet werden. Bei der Verwendung von fertigen Marinaden aus den Einzelhandel sollte jedoch auf weitere Gewürze nach Möglichkeit verzichtet werden. Um dem Fleisch seinen Geschmack zu verleihen wird es mit samt der Marinade und den Gewürzen in eine Schüssel gegeben und für einige Stunden in den Kühlschrank getan. Dort wird das ganze ab und zu gut durchgerührt.

Schritt 4: Fleisch verteilen

Nachdem die Marinade und die Gewürze eingezogen sind kann das Fleisch ausgelegt werden. Vor der Verteilung auf dem Dörrautomaten sollten der Großteil der überschüssigen Marinade entfernt werden. Auf diese Weise dauert der Dörrvorgang einige Stunden weniger. Um das Fleisch gleichmäßig trocknen zu können ist es wichtig genügend Abstand zwischen den einzelnen Stücken im Dörrautomat zu lassen. Auf diese Weise zirkuliert die heiße Luft besser in den Zwischenräumen und alle Stücken werden gleichmäßig getrocknet.

Schritt 5: Der Dörrvorgang

Je nach Art des Jerkys und Vorlieben des Koches wird das Fleisch unterschiedlich lang gedörrt. Auf diese Weise kann man die Konsistenz bestimmen. Von Gummiartig bis hin zur Konsistenz von Chips ist alles möglich. Im Schnitt wird Beef Jerky für 8 bis 12 Stunden bei rund 70 Grad getrocknet.

Sobald die Hälfte der Dörrzeit um ist, wird das Fleisch einmal gewendet und umgestapelt. Auf diese Weise werden alle Stücken gleichmäßig getrocknet und kleine Fehler von billigen Dörrautomaten ausgeglichen. Am Hygienischsten ist das Umstapeln mit einer Holzzange. So bleiben die Finger sauber und das Beef Jerky frei von Bakterien.

Wie muss ich mein Beef Jerky lagern und wie lange ist es haltbar?

Bei der Lagerung von Beef Jerky ist es besonders wichtig das Endprodukt trocken zu lagern. Sämtliche Rückstände von Flüssigkeiten fördern aktiv das Verderben des Trockenfleisches. Zur Lagerung eignen sich Einweckgläser, welche gut verschließbar sind oder Zipper Beutel. Vor dem einfüllen sollte das Trockenfleisch komplett ausgekühlt und trocken sein. Ansonsten besteht die Gefahr der Bildung von Kondenswasser an den Wänden des Aufbefahrungsgefäßes.

Profi Tipp: Wer sein Beef Jerky ideal schützen möchte, vakuumiert es vor der Lagerung mit einem Vakuumierer. Diese vervielfacht die Haltbarkeit des Fleisches um ein vielfaches.

Beef Jerky kaufen oder selber machen?

Liebhaber von Trockenfleisch wissen, das es auf Dauer sehr teuer werden kann sich seinen Snack im Handel zu erwerben. Viele fragen sich dann häufig ob sich das Beef Jerky selber machen im Vergleich zu Beef Jerky kaufen lohnt. Diese Frage kann man relativ leicht beantworten. Das selbst hergestellte Beef Jerky ist um circa 50- bis 70% günstiger als die gekaufte Variante. Somit lohnt sich die Anschaffung eines Dörrautomaten * bereits nach wenigen Benutzungen. Zusätzlich ist das selbst gemachte Beef Jerky gesünder, da es keine chemischen Zusätze zur Haltbarmachung enthält.

Beef Jerky selber machen
3 (60%) 4 votes

Werbung

5 Trackbacks & Pingbacks

  1. Beef Jerky nach Thai Art (scharf)
  2. Beef Jerky in Whiskey Marinade. Mein Rezept
  3. Beef Jerky aus der Rinderhüfte in Rotweinmarinade
  4. Beef Jerky im Smoker geht im Sommer ohne Hitzequelle
  5. Der Clatronic DR3525 im Dörrautomat Test

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*