Inkbird IRF-2S im Test

Der Funk Grillthermometer Inkbird IRF-2S Testbericht

Inkbird IRF 2S Testbericht
Inkbird IRF 2S Testbericht

Endlich ist der lang erwartete Funk Grillthermometer Inkbird IRF-2S bei uns eingetroffen. Vor einiger Zeit wurde ja schon angekündigt das der Bluetooth Grillthermometer Inkbird IBT-6X einen Funkbruder bekommt. Über die Vor- und Nachteile der beiden Thermometerarten möchte ich aber erst mal nicht eingehen. Beide haben ihre Vorteile. Da der Thermometer direkt aus China geliefert wurde war die Lieferzeit selbstverständlich etwas länger, aber in absehbarer Zeit sollte der Funkthermometer auch aus dem deutschen Lager versandt werden und die Lieferzeiten entsprechend kürzer werden. Aber jetzt gleich mal zu unserem Inkbird IRF-2S Test.

Lieferumfang

Den Inkbird IRF-2S haben wir in der Version mit 3 Sensoren (Probes) bestellt. Somit wurde folgendes geliefert:

  • Sendeeinheit
  • Funkempfänger
  • 2 Probes für das Grillgut
  • 1 Probe für die Garraumüberwachung
  • Halter für den Probe der Garraumüberwachung
  • Bedienungsanleitung in englischer Sprache
  • Garantiekarte

Erster Eindruck

Kabel und Sensoren

Die Kabellänge der Temperaturfühler beträgt 150cm. Somit kann der Tisch zur Ablage der Sendeeinheit etwas weiter vom Grill entfernt stehen. Auch die Flexibilität der Kabel ist OK. Die

Spitze der Sensoren sind dünn genug um nicht einen riesigen Krater im Grillgut zu verursachen.

Sendeeinheit

Inkbird IRF 2S Sendeeinheit
Inkbird IRF 2S Sendeeinheit

Das Material der Sendeeinheit des Inkbird IRF-2S fühlt sich stabil an. Der Ein- und Ausschalter dient gleichzeitig als Umschalter zwischen Celsius und Fahrenheit. Durch einen langen Klick wird die Sendeeinheit eingeschalten, mit einem kurzen Klick wechselt man die Temperatureinheit. Am hinteren Teil der Sendeeinheit befindet sich ein Aufsteller, der sich einfach ausklappen läßt und die Sendeeinheit stabil stehen kann. Der Inkbird IRF-2S wird mit drei Sensoren (Probes) geliefert. Zwei zum messen der Temperatur des Grillguts und einem Sensor zu Garraumüberwachung. An der Sendeeinheit können aber nur zwei Sensoren angeschlossen werden. Hier muss man darauf schauen ob man zwei Speisen gleichzeitig überwachen möchte oder einmal Grillgut und einmal den Garraum überwachen will. Hier bietet der Inkbird IBT-6X mehr Anschlussmöglichkeiten. Fehlen tut mir persönlich ein Magnet auf der Rückseite der Sendeeinheit um diese an der Rotisserie zu befestigen. Hier muss man sich notfalls mit einem Kabelbinder behelfen.

Empfangseinheit des Inkbird IRF-2S

Empfaenger des Inkbird IRF-2S
Empfaenger des Inkbird IRF-2S

Der Empfänger des Inkbird IRF-2S ist aus dem gleichen Kunststoff wie die Sendeeinheit gefertigt. Ebenso lässt sich auch hier auf der Rückseite ein Ständer für einen optimalen Halt ausklappen. Auch hier hat der Ein- Ausschalter zwei Funktionen. Durch einen langen Klick lässt sich der Empfänger Ein- und Ausschalten. Im eingeschaltenen Zustand kann man dann durch einen kurzen Klick die rote Hintergrundbeleuchtung hinzu schalten. Durch Wählschalter kann man für die zwei Temperatursignale Bereich einstellen, welche dann bei Über- oder Unterschreiten der eingestellten Temperatur einen Signalton im Empfänger auslösen. Auch eine Zieltemperatur kann hiermit eingestellt werden. Ist man sich bei der Zieltemperatur nicht sicher gibt es ebenso die Möglichkeit diese nach der jeweiligen Fleischart auszuwählen. Neben der Fleichart kann auch der gewünschte Garzeitpunkt zwischen Rare, Medrare, Medium, Well und Done wählen. Die voreingestellten Werte geben einen guten Anhaltspunkt für den richtigen Garzeitpunkt. Mir persönlich sind sie aber etwas zu konservativ ausgelegt und könnten ein bis zwei Grad niedriger liegen.

Halterung für Garraumüberwachung

Die Halterung der Garraumüberwachung war lange Zeit ein Kritikpunkt meinerseits bei den Inkbird Grillthermometern, da diese unverständlich zu montieren waren und unterhalb des Grillrosts gemessen haben. Beim IRF-2S ist das erste mal eine Halterung mitgeliefert worden die sich einfach montieren lässt und die Temperatur im Bereich des Grillguts misst.

Testergebnisse des Inkbird IRF-2S

Temperaturmessung

Kochendes Wasser mit dem Inkbird IRF-2S-
Kochendes Wasser mit dem Inkbird IRF-2S-

Wie immer kommt bei uns der Test mit kochendem Wasser zum Einsatz. Da gerade beim Low and Slow grillen der Bereich um die 100 Grad wichtig ist eignet sich der Test mit kochendem Wasser immer gut. Bei meinem Test des Inkbird IFR-2S haben alle Sensoren im kochendem Wasser eine Temperatur von 99 Grad Celsius angezeigt. Diese Anzeige ist auch korrekt, da auf unsere Höhe von ca 600 Meter über NN das Wasser nicht bei 100 Grad kocht, sondern etwas darunter. Die Reaktionsgeschwindigkeit der Sensoren liegt im gleichen Bereich wie bereits vorher getestete Grillthermometer. Auch im Ruhezustand haben immer alle Sensoren die gleiche Temperatur angezeigt. Somit ist die Messgenauigkeit in meinen Augen gegeben.

Reichweitenmessung

Im Gegensatz zu einem Bluetooth Grillthermometer hat man bei einem Funkthermometer eine weit aus höhere Reichweite. Dies liegt vor allem an dem anderen Funkstandard. Dafür hat man den Nachteil die Daten nicht aufzeichnen zu können und man benötigt mit dem Empfänger ein zusätzliches Teil.

Meine Grillhütte liegt ca. 15 Meter vom Haus entfernt. Der Empfang war im kompletten Haus ohne Probleme gegeben. Selbst im Keller, abgeschirmt durch eine Stahlbetondecke, war der Empfang einwandfrei. In direkter Sichtverbindung habe ich nach 500 Metern aufgehört die maximale Reichweite zu testen. Die 500 Meter wurden problemlos übertragen.

Fazit

Nach dem Froggit Smoke Max 2 haben wir nach langer Zeit mal wieder einen Funk Grillthermometer gestestet. Bei den Messwerten liegen beide Grillthermometer gleich auf. Der Vorteil des Inkbird liegt wohl in der Voreinstellung für die unterschiedlichen Fleischsorten. Die Angebotene Version mit drei Sensoren verwirrt etwas, da die Sendeeinheit nur zwei Anschlüße besitzt. Im großen und ganzen erwirbt man aber mit dem Inkbird IRF-2S einen stabilen, reichweitenstarken und messgenauen Grillthermometer für geringes Geld. Somit kann ich wenn man mit den Nachteilen eines Funkthermometers klar kommt und die Reichweite als Kriterium ansieh eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Die Leistungsdaten entsprechen vielen Geräten in einer höheren Preisklasse.

 

Inkbird IRF-2S im Test
4.8 (95%) 4 votes

Werbung

2 Kommentare zu Inkbird IRF-2S im Test

  1. Kurze Frage, wie dick sind die Fühler denn am Ende? Wäre klasse, wenn die nicht so groß wären und man sie durch eine Bohrung im Grill durchführen könnte. Beim Inkbird Bluetooth sind die ja ziemlich dick.

    • Gute Frage, vom aussehen sind die Enden nur etwas dicker als das Kabel. Genau werde ich es heute abend mal messen und in den Artikel einfügen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*