Holzarten für den Smoker Grill

Werbung

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Das richtige Holzaroma zum Grillen

Das richtige Holz für den Smoker Grill
Das richtige Holz für den Smoker Grill

Um ein tolles Aroma beim Smoken zu erhalten, sollten Sie verschiedene Holzarten verwenden. Zu den beliebtesten Holzarten beim smoken zählen Erle, Buche, Walnuss, Birke, Eiche und Wachholder. Dabei wird das Holz als Chunks oder Chips verwendet. Sie werden vor dem Verbrennen gewässert, damit das Holz langsamer verbrennt und damit sich das Aroma besser entfalten kann. Zum wässern lege ich die Woodchips einfach zwei bis drei Stunden in eine Schüssel Wasser und lasse die Chips sich etwas vollsaugen. Zwischendurch sollte man das ganze etwas durchrühren damit wirklich das ganze Holz auch naß wird.

Praktische Allrounder mit dezentem Raucharoma

Möchten Sie nur ein dezentes Raucharoma, dann sollten Sie Eiche, Buche oder Erle verwenden. Diese drei Holzsorten haben ein sehr mildes Raucharoma. Buche brennt bereits bei niedrigeren Temperaturen und ist deshalb auch als BBQ-Brennholz beliebt. Es ergibt eine schöne Flamme und das Raucharoma ist dezent und nicht zu aufdringlich. Deshalb eignet sich Buche für Fast alles: Fisch, Fleisch und Gemüse.
Beim Smoken mit Eiche entsteht mehr Rauch. Trotzdem ist das Raucharoma dezent und besitzt keinen zu starken Nachgeschmack. Im Gegensatz zu Buche besitzt es beim Brennen höhere Temperaturen. Außerdem erhalten Sie es sehr günstig. Sie können Eiche für Lamm, Wurst, Rind und Gemüse einsetzen. Aufgrund der hohen Gerbsäureanteile sollte man Eichenholz beim Smoken immer ohne Rinde verwenden.
Auch Erle besitzt ein feines Raucharoma bei geringer Hitze. Das milde Raucharoma erinnert an den typischen Geschmack von Räucherschinken. Es eignet sich für Lachs, Geflügel, Seafood und Gemüse. Beim BBQ im Smoker verleiht es dem Grillgut ein dezentes Raucharoma.

Klassisches Raucharoma wie in den USA

Möchten Sie ein klassisches Raucharoma wie in den USA, dann sollten Sie Mesquite oder Hickory verwenden. Mesquite besitzt ein sehr starkes Raucharoma. Deshalb können Sie Mesquite auch mit anderen dezenteren Holzarten kombinieren, sollte Ihnen das Raucharoma zu stark sein. Da das Mesquite importiert werden muss, ist es nicht ganz billig. Mesquite kann für Geflügel, Rind, Schwein, Wild und Gemüse genutzt werden.
Ein anderes Holz, das für ein typisches Räucheraroma sorgt, ist Hickory. Hickory ist erst seit kurzem bei uns populär und deshalb auch noch relativ schwierig zu erhalten. Trotzdem gilt es als typisches Barbecue-Brennholz und Sie können es für Käse, Ribs, Rind und Lamm nutzen. Da die meisten Hölzer aus den USA bei uns nicht verfügbar sind kann man diese schon fertig und in der richtigen Größe kaufen.

Aromatisiertes Holz für den Smoker Grill

Neben den reinen Holzchips gibt es auch aromatisierte Woodchips. Das beste Beispiel hier sind die Holzchips von Jack Daniels. Hier werden die alten Whiskyfässer geschreddert und geben dem Grillgut ein feines Whiskyaroma.

Besonderes Barbecue-Vergnügen mit nussigem oder zitronigem Aroma

Möchten Sie ein zitroniges oder nussiges Aroma bei ihrem Barbecue? Dann sollten Sie Zitrus, Walnuss oder Pecan verwenden. Zitrus macht eine scharfe Zitrusnote, die gut zu Fisch, Geflügel oder Schwein passt. Auch Käse schmeckt gut mit diesem zitronigen Aroma. Das Pecanholz sorgt für ein nussiges Aroma, das zugleich auch eine süßliche Note hat. Wenn Ihnen dieses nussige Aroma zu stark ist, können Sie das Holz auch mit Eiche oder Ahorn kombinieren. Pecan passt zu Pute, Fisch, Schwein, Lamm und Käse. Es ist also vielseitig einsetzbar. Walnuss besitzt ebenfalls ein nussiges Aroma mit einer leicht süßlichen Note. Deshalb ist es gut für Rind, Strauß oder Wild geeignet.

Ein fruchtiges Aroma rundet den Fleischgeschmack ab

Das Holz Kirsche erzeugt beim Verbrennen einen fruchtigen und süßen Geschmack. Das feine Aroma passt gut zu verschiedensten Fleischsorten. Zusätzlich wird das Holz direkt in Europa angebaut, wodurch es günstiger ist. Auch Ahornholz erzeugt eine fruchtige Note mit einem leicht rauchigen Aroma. Deshalb passt es gut zu Wild, Geflügel und Käse. Apfelholz erzeugt ebenfalls einen leicht süßlichen Geschmack. Apfelholz schmeckt sogar zu Fisch oder Gemüse. In den USA wird es außerdem gerne für Bacon genutzt.

Holzsorten die Sie nicht verwenden sollten

Nicht alle Holzssorten sind als Smoker-Chips geeignet. Weichhölzer schaffen kein gutes Aroma beim Verbrennen. Sie sind einfach zu harzhaltig. Deshalb sollten Sie kein Holz von Fichten oder Tannen einsetzen. Ebenfalls sind Holzsorten wie Ulme, Zypresse, Zeder oder Eukalyptus ungeeignet.

 

 

Holzarten für den Smoker Grill
Bitte bewerte diesen Artikel

Werbung

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Schweinebraten im Smoker Grill mit krachender Schwarte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*