Grillmatte getestet – Meine Meinung hierzu

Grillmatte Vergleich
Grillmatte Vergleich

Eine Grillmatte im Test

Grillmatte Test
Grillmatte Test

In der letzten Zeit habe ich immer mehr Werbung für Grillmatten auf dem Smartphone oder auch auf dem Computer. Neugierig wie ich bin hab ich mir gleich mal eine Grillmatte bestellt um zu schauen ob sie halten was sie versprechen. Schon beim Öffnen der Verpackung hat es leicht komisch gerochen. Vielleicht war etwas viel Weichmacher in der Grillmatte.

Die Matte selbst besteht aus einem mit Gewebe durchzogenen Silikon und einer Oberflächenversiegelung aus Teflon. Da Teflon bei grosser Hitze Giftstoffe abgeben kann habe ich die Grillmatte auf meinem Broil King Gasgrill nur mit der halben Kraft der Brenner erwärmt.

Gemüse auf der Grillmatte

Als erstes habe ich die Matte mit Süsskartoffelsticks getestet. Ziel war es die Sticks auch etwas Kross zu bekommen. Dies hat nach einiger Zeit auch einigermaaßen funktioniert. Zwar nicht so gut und nicht so schnell wie auf dem Plancha Grill, aber es hat funktioniert. Auch die Reinigung mit einem feuchten Tuch danach war problemlos. Jetzt kam der zweite Teil.

Fleisch auf der Grillmatte

Fleisch auf der Grillmatte
Fleisch auf der Grillmatte

Zuerst wurde die Matte wieder auf Temperatur gebracht. Für den Test der Grillmatte habe ich eine einfache grobe Bratwurst und ein Schweinenackensteak verwendet. Ich kann Euch sagen, es war kein Spass so zu grillen.

Durch die fehlende Temperatur der Grillmatte beim grillen lief nach kurzer Zeit schon Eiweiss aus dem Nackensteak und stockte dass auf der Matte. Im Bild links habe ich es Euch mal rot eingezeichnet. Auch die Farbe der Bratwurst war eigentlich nicht der Bringer.

Im Prinzip wurde Wurst und Steak nur durch den Flüssigkeitsaustritt im eigenen Saft gekocht und es hatte mit grillen nichts, aber gar nichts, zu tun. Das Grillgut bekam keinerlei Farbe und keinerlei Röstung.

Vergleich Grill zur Grillmatte

Grillmatte Vergleich
Grillmatte Vergleich

Neben der Grillmatte habe ich die Brenner mit der gleichen Einstellung, also der gleichen Temperatur angehabt. Das Grillgut wurde zeitgleich aufgelegt. Aber schaut Euch im Bild einfach den Vergleich an.

Auf der linken Seite habe ich eine gegrillte Wurst und ein Nackensteak welche aussen kross und innen saftig waren. Auf der rechten Seite in der gleichen Zeit ein „gekochtes“ Nackensteak und eine leicht gebräunte Bratwurst. Da beim grillen der Saft auch fast komplett ausgetreten ist war das Fleisch auch innen nach dem grillen komplett trocken.

Mein Fazit zu Grillmatten

Um Gemüse zu grillen war es gerade noch OK. Es wurde zwar nicht so wie gewohnt auf der Plancha aber immerhin noch geniessbar.

Beim Fleisch sah es komplett anders aus. Zum Schluss hatte ich nur ein komisches, trockenes etwas auf dem Grill liegen was so ungeniessbar ist und man niemandem anbieten kann. Was nützt es mir wenn der Grill nach dem grillen weiterhin schön sauber ist aber das Grillgut einfach nur für die Tonne ist. Ich bin froh das ich für diesen Test kein hochwertiges Fleisch wie sonst genommen habe. Ein Steak von der Grillmatte würde ich nicht einmal einem Hund verfüttern.

So geht auch mal ein Test von einem Produkt, welches immer als toll beworben wird komplett in die Hose. Wie Ihr sicher merkt steckt in diesem Artikel auch eine gehörige Portion Wut im Bauch. Aber bevor ich so etwas nochmal benutze putze ich lieber täglich den Grill.

Wie sind Eure Erfahrungen mit einer Grillmatte? Stehe ich mit meiner Meinung vielleicht auch komplett falsch? Schreibt es gerne in die Kommentare.

Rate this post

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.