Den Grillthermometer richtig positionieren

Werbung

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Grillthermometer richtig positionieren

Grillthermometer richtig positionieren
Grillthermometer richtig positionieren

Bei dem Grillthermometer handelt es sich um ein spezielles Thermometer, welches an dem Grill eingesetzt wird. In der Regel sind diese Thermometer relativ leicht und klein. Viele Grillfans entdecken in der heutigen Zeit die Vorteile von so einem Thermometer für sich und dabei sind diese Gerät nicht teuer. Es gibt natürlich sehr viele Vorteile, wenn bei dem Gargut die Kerntemperaturen gekannt werden. Jeder kann den Garpunkt schneller erkennen und das Fleisch kann damit deutlich schonender zubereitet werden. Das Fleisch behält dank der optimalen Kerntemperatur die Saftigkeit und bei rechtzeitigem Beenden von dem Garvorgang bleibt der Geschmack von dem Grillgut erhalten. Sogar für die Laien kann der Gargrad ganz genau bestimmt werden. Mit Hilfe von dem Grillthermometer kann auch bei dem geschlossenen Deckel die Innentemperatur erhalten bleiben. Damit gibt es den Vorteil, dass das indirekte, gesteuerte Grillen ermöglicht wird. Die Temperatur kann mit Gasbrennern auch unter dem Deckel gesteuert werden und dies funktioniert ähnlich wie bei dem Backofen. Das Grillthermometer wurde heute auch bereits von den professionellen Köchen entdeckt und überall bei gastronomischen Betrieben mit Grill wird es verwendet. Das Grillthermometer eignet sich jedoch genauso für den privaten Einsatz und somit passt es für jede Situation. Egal ob bei Freunden, in der Küche oder wenn im heimischen Garten gegrillt wird. Das Thermometer passt durch die Leichtigkeit und durch die kompakten Ausmaße in alle Taschen und der Transport ist damit sehr einfach.

Die richtige Position des Grillthermometers bei unterschiedlichen Fleischarten

Sehr oft sind für unterschiedliche Fleischsorten bereits Kerntemperaturen in den Thermometern vorgegeben. Diese können jedoch auch immer selbst eingegeben werden, damit ideale Kerntemperaturen für das Fleisch vorhanden sind. Bei dem Fleisch wird schließlich von außen oftmals nicht erkannt, ob dieses schon perfekt gegart ist. Die Grillthermometer sind eine perfekte Lösung. Es war gestern, dass das Fleisch innen noch roh war. Bei beispielsweise Roastbeef oder Rinderbraten kann jeder den besten Garpunkt finden und das Fleisch wird so nicht zäh. Damit die Kerntemperatur gemessen wird, wird ein Thermostat bei dem Grill an der Außenseite angebracht. Oft gibt es hier eine separate Halterung und es gibt auch oft bereits integrierte Modelle. Werden verschiedene Gerichte probiert und es wird oft gegrillt, dann ist das Thermometer sehr wichtig, denn damit gibt es die richtige Kerntemperatur von dem Grillgut.

Grillthermometer in Entenbrust
Grillthermometer in Entenbrust

Wer einen Messfühler oder ein Einstichthermometer hat, der führt dies vor dem Grillen in das Grillgut. Der Messfühler wird dabei immer mittig und bei der dicksten Stelle von dem Fleisch eingesetzt. Direkt im Grill wird dann die Temperatur gemessen, wenn das indirekte Grillen gewählt wird. Liegt das Grillgut auf dem Rost, erwärmt es sich gleichmäßig von allen Seiten. Ein rare Steak mit einem roten Kern ist bei der Temperatur von 50 bis 55 Grad verzehrfertig. Das perfekte Medium-Steak gibt es bei den Temperaturen bis 75 Grad. Bei den meisten Steakfans kommt diese Garstufe sehr gut an. Soll Grillfleisch komplett durchgebraten werden, dann wird gewartet, bis das Thermometer über 75 Grad steigt. Auch ein leckerer Braten kann in dem Kugelgrill zubereitet werden. Es kann ein Gartemperaturmesser genutzt werden und bei jedem Anheben von dem Deckel verlängert sich die Garzeit bei dem großen Stück Fleisch um 10 Minuten. Fleischstücke für etwa 6 Personen sind dann nach etwa 3 Stunden gut durch. Typisch amerikanische Gerichte dauern oftmals bis zu 10 Stunden. Bei dem Braten kommt die Nadel in die dickste Stelle und oft ist es die Fleischmitte. Am Knochen sollte nicht gemessen werden, denn dies ist nicht für den ganzen Braten repräsentativ. Die Knochen erhitzen sich immer um ein umliegendes Fleisch schneller wie der restliche Braten gar wird. Bis in die Mitte der dicksten Stelle wird das Thermometer eingeführt und hier wird die Kerntemperatur gemessen. Das Thermometer bleibt während der ganzen Dauer im Fleisch und die Temperatur wird überwacht. Bei dem Fleischstück entscheidet nicht nur die Dicke über die Dauer von dem Niedrigtemperaturgaren. Rind und Schwein sind beispielsweise schneller gar als Fisch oder Geflügel. Bei Roastbeef ist die Kerntemperatur bei 60 Grad, bei Rehrücken bei 100 Grad, bei Tafelspitz bei 85 Grad, bei Hähnchen bei 80 Grad, bei Pute bei 85 Grad, bei Spanferkel bei 65 Grad, bei der Gans bei 90 Grad, bei Fisch bei 55 bis 62 Grad und bei Lamm bei 70 bis 80 Grad. Wichtig bei der Messung ist, dass immer genau die Mitte von dem Fleischstück getroffen wird und der Messfühler sollte bei Stücken ohne Knochen nicht komplett durchgesteckt werden. Ein Knochen sollte nicht berührt werden, denn dieser leitet eben die Wärme.

Vorteil des richtigen positionieren

Bei jeder Fleischsorte gibt es auch den besten Garpunkt, wenn es durch, medium oder blutig sein soll. Mit dem Thermometer funktioniert die Bestimmung von dem Garpunkt bequem und einfach. Gerade das Niedrigtemperaturgaren kann für beinahe alle Fleischsorten genutzt werden und sehr geeignet ist es für die empfindlichen Fleischsorten wie Roastbeef oder Filet. Über die Dauer des Gartens entscheidet nicht nur die Dicke von dem Fleisch, sondern auch Fettanteil und Struktur. Mit einem Grillthermometer wird jedenfalls nicht viel falsch gemacht.

Den Grillthermometer richtig positionieren
Bitte bewerte diesen Artikel

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*